über Oldenburg

Theater

Das älteste Theater ist das Oldenburger Staatstheater. Ein Theater, das ursprünglich 1833 vom Zimmermann Muck als Holzkonstruktion in der Nähe des heutigen Theaters erbaut wurde, wurde 1881 durch ein italienisches Renaissancegebäude ersetzt. Auf dem Gelände zwischen Theaterwall und Stadtgraben realisierte Hofarchitekt Gerhard Schnitger das Großherzogliche Residenztheater. Es wurde jedoch im November 1891 als Folge eines Brandes verbrannt, der wahrscheinlich durch ein Feuerwerk im Inneren verursacht wurde. Das neobarocke Theater wurde 1893 eingeweiht und um eine Kuppel und weitere Atel-Gebäude erweitert. 1918 zog sich der letzte Großherzog zurück und das Theater wurde in Oldenburgisches Landestheater umbenannt. Seit dem Erwerb durch das Land Oldenburg im Jahr 1938 wird das Gebäude im Rahmen des finanziellen Ausgleichs zwischen den Ländern und den Gemeinden als Oldenburger Staatstheater bezeichnet. Andrea Clausen, Theaterschauspielerin und heutiges Mitglied des Wiener Burgtheaters, begann ihre Bühnenkarriere in diesem Theater. Auch die Schauspielerin Ulrike Folkerts, bekannt aus der ARD-Tatort-Serie als Kuratorin Lena Odenthal, begann hier ihre Karriere.

Die August-Hinrichs-Bühne ist Mitglied des Staatstheaters und spielt ausschließlich im deutschen Bass. Im März 1921 errichteten die Mitglieder von Späälkoppel die Bühne unter dem Namen Ollnborger Kring. 1923 schloss sich das Unternehmen dem Landestheater an und änderte seinen Namen in Niederdeutsche Bühne Oldenburg in Landestheater. August Hinrichs Bühne im Oldenburger Staatstheater wurde 1939 nach dem Staatstheater benannt. Zwischen 1945 und 1998 trat die AHB im Theater des Schlosses Oldenburg auf. Seit 1998 tritt sie in der sogenannten Casa Pequeña del Teatro del Estado auf. Die Bühne entwickelt sich als Verein, die Praxis der Mitglieder fungiert als Freizeitbeschäftigung. Seit der Übernahme durch Geschäftsführer Markus Müller im Jahr 2006 ist die August-Hinrichs-Bühne als eine der sechs Sparten (Niederdeutsches Schauspiel) in das Theater integriert.

Das Studentenwerk Oldenburg betreibt seit 1985 das UNIKUM und das Unitheater. Die damals gegründete Oldenburger Uni Theater GmbH nutzt UNIKUM seit Juli 1997. Hier werden studentische und freie Theatergruppen organisiert.

Auch das Grausame Theater, ein modernes Theater für Erwachsene und Kinder, wurde 1985 eröffnet. Von 1999 bis 2009 bezog das Theater seinen ersten Firmensitz, den Theaterhersteller Rosenstraße. Im Herbst 2009 eröffnete sie ihr neues Theater- und Forschungszentrum in der Klävemannstraße 16 unter dem neuen Namen „Theatre cruel +“.

Die Kulturetage wurden 1986 von der Kulturkooperative Oldenburg e.V. initiiert. Durch die Anmietung einer Wohnung in einem Lagerhaus am Hauptbahnhof bieten die Kulturetage neben einer Kabarettbühne Raum für verschiedene Kunstformen. Konzerte, Kabaretts und Vorträge finden derzeit in einem Saal, einem Studio und drei Proberäumen statt, die Platz für verschiedene Veranstaltungen bieten.

Das private Theaterlabor zeigt seit 1995 vor allem zeitgenössisches Puppentheater, und auch die Aufführungen mit selbst entworfenen Puppen basieren auf Elementen aus dem Stück. Neben den Theaterstücken werden auch Konzerte und Vorträge angeboten.

Das Vrije Theater Hof/19 ist das jüngste Theater in Oldenburg seit seiner Gründung im September 2001. Die hier angesiedelte Widu-Theater-Produktion fand früher auf den Bühnen des Kulturetage- und Theater-Herstellers statt.